Schliessen Gönnen Sie sich doch mal was! Sie benutzen den Internet Explorer 8 oder eine ältere Version. Der Internet Explorer 8 ist technisch nicht mehr auf dem aktuellen Stand für das Internet, wodurch Ihr Internet-Erlebnis merklich eingeschränkt ist. Installieren Sie den Internet Explorer 9 oder einen anderen Browser (Google Chrome oder Mozilla Firefox) und nutzen Sie alle Möglichkeiten, die Ihnen das Netz bietet.
Herzlich Willkommen auf meiner Internetseite
Herzlich Willkommen auf meiner Internetseite

Herzlich Willkommen!

Hier haben Sie die Möglichkeit, sich über unsere Arbeit im Kreistag, in den Stadt- und Gemeindevertretungen und in den Ausschüssen zu informieren. Scheuen Sie sich nicht, uns bei Fragen oder Anregungen zu kontaktieren. Herzlichen Dank für Ihr Interesse und viel Spaß beim Surfen.

Ihr Bernd Nabert


Am 21. Oktober ist Stichwahl in Strasburg!

Arbeitsgemeinschaft für Bildung der SPD Vorpommern-Greifswald wählt neuen Kreisvorstand und fordert Maßnahmen gegen den Lehrermangel

Am 13. Oktober traf sich die Arbeitsgemeinschaft für Bildung des SPD Kreisverbandes Vorpommern-Greifswald in Anklam, um sich neu aufzustellen. Als besonders wichtiger Punkt wurde die Forderung nach einer Ausweitung der Lehramtsausbildung an der Universität Greifswald diskutiert und beschlossen: Zur Bekämpfung des Lehrermangels in Vorpommern fordert die AfB V-G die Einführung eines Lehramtes für Grundschulpädagogik sowie für die Bedarfsfächer im Bereich des Lehramtes für Gymnasien und Regionalschulen. Als neue Vorsitzende wurde die Arbeitswissenschaftlerin Dr. Monique Wölk gewählt. Der Landesvorsitzende der AfB M-V, Erik von Malottki, erklärt hierzu: „Ich freue mich, dass Monique Wölk diese Aufgabe übernimmt. Gerade Vorpommern steht vor großen Herausforderungen im Bildungsbereich. Hier braucht es eine starke Stimme, um auch innerhalb der SPD für Vorpommern zu werben.“ Monique Wölk wird dem achtköpfigen Vorstand für zwei Jahre vorstehen. Sie erklärt hierzu: „Als wichtigstes bildungspolitisches Thema steht der drohende Lehrermangel auf unserer Tagesordnung. Um Unterrichtsausfall zu verhindern und die Unterrichtsqualität zu stärken, fordern wir mehr Lehrerinnen und Lehrer sowie mehr Unterrichtsfächer in Vorpommern auszubilden.“ Neben dem drohenden Lehrermangel haben die Mitglieder der AfB V-G weitere bildungspolitische Themen und Probleme diskutiert. Dr. Monique Wölk erläutert hierzu: „Wir wollen als AfB V-G die Arbeitssituation der KiTa Erzieher/-innen und die oftmals viel zu geringen Löhne in den Blick nehmen. Der Landkreis Vorpommern-Greifswald hat beispielsweise den geringsten Personalschlüssel aller Landkreise in unserem Bundesland und viele Erzieher/-innen arbeiten zu Löhnen weit unter dem Tariflohn. Wer gute Bildung fördern will, muss auch die entsprechenden Voraussetzungen dafür schaffen, gerade auch im frühkindlichen Bildungsbereich.“ Abschließend erklärt sie den Wunsch der AfB-Mitglieder, die deutsch-polnische Zusammenarbeit im Bildungs- und Kulturbereich zu einem weiteren Themenschwerpunkt der AfB V-G in den kommenden zwei Jahren zu machen: „Wir leben in einer Grenzregion und der internationale Austausch mit unseren Nachbarn ist für uns nicht nur eine Selbstverständlichkeit, sondern auch eine Bereicherung für die Region. Wir halten es daher für außerordentlich wichtig, gerade jungen Menschen Kontakte in das Nachbarland zu eröffnen und solche Kontakte zu unterstützen – sei es im Rahmen grenzüberschreitender Projekte im Kinder- und Jugendbereich, im Rahmen von Schüleraustauschen oder anderen Veranstaltungen. Auch das gegenseitige sprachliche Verständnis muss unserer Ansicht nach künftig weiter ausgebaut werden.“

Der Beschluss der Mitgliederversammlung der Arbeitsgemeinschaft für Bildung kann hier eingesehen werden:

Download (PDF, 139KB)

Einladung zur 9. Bürgersprechstunde und anschließenden Fraktionssitzung des SPD-Ortsvereins Anklam

Gemeinsame Pressemitteilung des SPD-Ortsvereins Anklam und der SPD-Fraktion in der Stadtvertretung der Hansestadt Anklam

Am Mittwoch, den 17. Oktober lädt der SPD-Ortsverein Anklam zu seiner 9. Bürgersprechstunde im Jahr 2018 ein. Diese findet zwischen 17:00 Uhr und 18:00 Uhr in der Anklamer Gaststätte „Südeck“ (Adolf-Damaschke-Str. 20, 17389 Anklam) statt. Eine Voranmeldung ist nicht notwendig.Außerdem tagt ebenfalls im „Südeck“ ab 19:30 Uhr noch die SPD-Fraktion in der Stadtvertretung der Hansestadt Anklam um die Sitzung der Stadtvertretung am 18. Oktober 2018 vorzubereiten. Dabei werden insbesondere die Themen Schwimmhallenneubau und der Jahresabschluss 2014 im Fokus der Beratungen liegen.

Am 07. Oktober wählt Strasburg. Wir unterstützen Marina Raulin!

Zukunft der Volksschwimmhalle Anklam

Der SPD-Ortsverein Anklam hat auf seiner Mitgliederversammlung am 19. September 2018 folgenden Appell verabschiedet:

„Der SPD-Ortsverein Anklam ruft im Streit um die Zukunft der Anklamer Schwimmhalle alle Beteiligten auf, zurück an den Verhandlungstisch zu kehren. Deshalb muss der Bürgermeister der Hansestadt Anklam, Michael Galander, das vom Parlamentarischen Staatssekretär für Vorpommern, Patrick Dahlemann, MdL, angebotene Gespräch annehmen.Wir schlagen vor mit Vertretern des PSV Anklamer Peenerobben als Betreiberverein sowie der DLRG OG Anklam und der Wasserwacht Anklam als den drei Hauptnutzerinnen der Volksschwimmhalle Anklam eine gangbare Lösung für den Konflikt zu finden.“

Einladung zur 8. Bürgersprechstunde des SPD-Ortsvereins Anklam

Am Mittwoch, den 19. September lädt der SPD-Ortsverein Anklam zu seiner 8. Bürgersprechstunde im Jahr 2018 ein. Diese findet zwischen 17:00 Uhr und 18:00 Uhr in der Anklamer Gaststätte „Südeck“ (Adolf-Damaschke-Str. 20, 17389 Anklam) statt. Eine Voranmeldung ist nicht notwendig.

Thema der Sprechstunde wird die “Zukunft der Straßenausbaubeiträge in Mecklenburg-Vorpommern” sein. Als kompetente Gesprächspartnerin konnte hierfür Martina Tegtmeier, MdL, kommunalpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, gewonnen werden.

Einladung zur Fraktionssitzung Nr. 05/2018

Am kommenden Dienstag, den 21.08.2018, lädt die SPD-Fraktion in der Stadtvertretung der Hansestadt Anklam ab 18.30 Uhr in ihren Fraktionsraum im Gotischen Giebelhaus (Frauenstraße 12, 17389 Anklam) zu ihrer fünften Fraktionssitzung im Jahr 2018 ein.

Schwerpunkt der Zusammenkunft wird die Vorbereitung der nächsten Sitzung der Stadtvertretung am 23. August 2018 sein, auf der u.a. der gemeinsame Antrag von SPD und CDU zur Prüfung möglicher Standorte für öffentliche Grillplätze sowie die Brandschutzbedarfsplanung und der Verkauf des Anklamer Stadtbruchs und weiterer Flächen an die NABU Stiftung beraten werden.

Als Gast wird ein Vertreter der Anklamer Jugendparlamentsinitiative zum Antrag für die Prüfung der Einrichtung öffentlicher Grillplätze an der Sitzung teilnehmen.

Einladung zur 7. Bürgersprechstunde des SPD-Ortsvereins Anklam

Am Mittwoch, den 15. August lädt der SPD-Ortsverein Anklam zu seiner 7. Bürgersprechstunde im Jahr 2018 ein. Diese findet zwischen 17:00 Uhr und 18:00 Uhr in der Anklamer Gaststätte „Südeck“ (Adolf-Damaschke-Str. 20, 17389 Anklam) statt. Eine Voranmeldung ist nicht notwendig.Als Ansprechpartner wird Christopher Denda, Schriftführer des Ortsvereins und Mitglied im Ausschuss für Finanzen der Hansestadt Anklam, vor Ort sein. Er lädt alle Bürgerinnen und Bürger ein vorbeizukommen, „um gemeinsam ins Gespräch zu kommen“.

Grundsatzentscheidung gehört in die Stadtvertretung

Gemeinsame Pressemitteilung der Fraktionen der CDU, DIE LINKE und der SPD in der Stadtvertretung der Hansestadt Anklam

Für die kommende Sitzung des Hauptausschusses am Donnerstag, den 12.07.2018 hat die Stadtverwaltung eine Verwaltungsvorlage für eine Grundsatzentscheidung über die Zukunft der Anklamer Schwimmhalle vorbereitet (Drucksache Nr. 2018/FB1/224).

Die Fraktionen der CDU, DIE LINKE und SPD haben heute (10.07.2018) beim Bürgervorsteher gemäß §29 (2) der Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern eine außerordentliche Sitzung der Stadtvertretung der Hansestadt Anklam beantragt.

Dazu erklärt Steffen Göritz, Fraktionsvorsitzender der CDU, „erst hat die Verwaltung monatelang nur widerwillig Informationen zur geplanten Sanierung der Schwimmhalle herausgerückt und den in der Öffentlichkeit angekündigte Beschluss in der Juni-Sitzung der Stadtvertretung hinter runterfallen lassen und nun soll eine Beschlussvorlage von solcher Tragweite im kleinen Kreis des Hauptausschusses beschlossen werden?“       Göritz kritisiert des Weiteren, dass „die Beschlussvorlage viel zu kurzfristig vorliegt und noch zu viele Fragen offenbleiben, um hierzu eine fundierte Entscheidung treffen zu können.“

Monika Zeretzke, Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE, unterstreicht, dass „eine Entscheidung für eines der drei zentralen Bauvorhaben in Anklam nicht nur in kleinem Kreis gefällt werden kann. Deshalb wollen wir, dass alle 25 Mitglieder der Stadtvertretung hierzu Stellung beziehen können und nicht nur die 10 Stadtvertreter die Mitglieder im Hauptausschuss sind.“

Dr. Uwe Schultz, Fraktionsvorsitzender der SPD ergänzt, „Die Kommunalverfassung sagt klar aus, dass alle wichtigen Angelegenheiten der Gemeinde Aufgabe der Stadtvertretung sind (§22 (1) KV M-V). Dies ist mit einer Sicht bei dieser Beschlussvorlage der Fall – und auch die Verwaltung bezeichnet den Beschluss ja als ‚Grundsatzentscheidung‘. Entsprechend gehört ein Beschluss hierzu in die Stadtvertretung. Auch der Finanz- und der Bauausschuss sollten im Vorfeld noch tagen um offene Detailfragen klären zu können.“ 

Weitreichende Landesförderung für den Schulcampus „Innenstadt“

Der SPD-Ortsverein Anklam begrüßt, dass die Errichtung des Schulcampus „Innenstadt“ im Rahmen des Schulneubau- und -sanierungsprogrammes der Landesregierung mit 16,133 Millionen Euro gefördert werden soll. Dies gaben Ministerpräsidentin Manuela Schwesig und Bildungsministerin Birgit Hesse (beide SPD) in der Landespressekonferenz bekannt.Christopher Denda, Schriftführer des Ortsvereins und Mitglied im Ausschuss für Finanzen der Hansestadt Anklam, betont, „dass es wichtig ist, dass unsere Grundschüler und die Lehrkräfte aus dem Haus Cothenius endlich besser Unterrichtsbedingungen bekommen. Das ist insbesondere mit Hinblick auf unseren Stadtumbau ein wichtiger Baustein für die Attraktivität der Innenstadt auch für junge Familien.“Gleichzeitig weist Denda darauf hin, dass „wir das Projekt eines ‚Schulcampus Mittelfeld‘, für welches wir schon seit mehreren Jahren als SPD kämpfen, nicht aus den Augen verlieren dürfen. Hierfür müssen im nächsten Haushalt Mittel eingestellt werden, um zunächst die verschiedenen denkbaren Varianten miteinander zu vergleichen.“Manfred Ott, Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Anklam macht deutlich, dass „wir froh sind, dass die Landesregierung den Schulcampus so weitreichend unterstützt. Immerhin ist der Schulneubau die größte Einzelmaßnahme unter allen geförderten Projekten. Dafür möchten wir uns ausdrücklich bei Ministerpräsidentin Manuela Schwesig und Bildungsministerin Birgit Hesse bedanken.“

Schreiben Sie mir!

Persönliche Angaben
Ihre Nachricht
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Wenn Sie weiterhin Informationen über meine Arbeit erhalten möchten, geben Sie bitte hier Ihre Anschrift an.
Möchten Sie zurück gerufen werden?
Ein direktes Gespräch ist manchmal besser und schneller als ein Brief oder eine E-Mail, wenn Sie möchten, rufe ich Sie gerne telefonisch zurück.
Einverständniserklärung