Schliessen Gönnen Sie sich doch mal was! Sie benutzen den Internet Explorer 8 oder eine ältere Version. Der Internet Explorer 8 ist technisch nicht mehr auf dem aktuellen Stand für das Internet, wodurch Ihr Internet-Erlebnis merklich eingeschränkt ist. Installieren Sie den Internet Explorer 9 oder einen anderen Browser (Google Chrome oder Mozilla Firefox) und nutzen Sie alle Möglichkeiten, die Ihnen das Netz bietet.
Herzlich Willkommen auf meiner Internetseite
Herzlich Willkommen auf meiner Internetseite

Herzlich Willkommen!

Hier haben Sie die Möglichkeit, sich über unsere Arbeit im Kreistag, in den Stadt- und Gemeindevertretungen und in den Ausschüssen zu informieren. Scheuen Sie sich nicht, uns bei Fragen oder Anregungen zu kontaktieren. Herzlichen Dank für Ihr Interesse und viel Spaß beim Surfen.

Ihr Bernd Nabert


Stadtvertreterwahl in Torgelow

Unsere Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahl:
Wahlbekanntmachung 2014
Der Wahlausschuss des Amtes Torgelow – Ferdinandshof hat in seiner Sitzung am 18.03.2014 folgende Wahlvorschläge zugelassen:
Für die Stadt Torgelow – Stadtvertretung
  • 1 Dahlemann, Patrick; geb. 1988
    Angestellter
  • 2 Kerkhoff, Jörg-Dieter; geb. 1967
    Vertriebsaußendienst
  • 3 Rinkens, Harald; geb. 1949
    Pensionär
  • 4 Albrecht, Karin; geb. 1949
    Rentnerin
  • 5 Lenz, Thomas; geb. 1979
    Politikwissenschaftler
  • 6 Berg, Christian; Torgelow – Holländerei; geb. 1978
    Unternehmer
  • 7 Brandt, Marina; Müggenburg; geb. 1960
    Nachrichtentechnik
  • 8 Bremer, Uwe; geb. 1967
    Schlosser
  • 9 Bünning, Andy; geb. 1976
    Fotograf
  • 10 Bünning, Ingo; geb. 1967
    Polsterer
  • 11 Fels, Peter; geb. 1959
    Angestellter
  • 12 Foth, Grit; geb. 1968
    Gastronom
  • 13 Foth, Henry; geb. 1991
    Azubi
  • 14 Klawohn, Ricarda; Heinrichsruh; geb. 1966
    Dipl.-Agraring. (FH)
  • 15 Lorenz, Sylvia; geb. 1964
    Masseur med. Bademeister
  • 16 Müller, Petra; geb. 1955
    Rechtsanwältin
  • 17 Runge, Heike; Heinrichsruh; geb. 1965
    Lehrerin
  • 18 Schmiel, Elvira; geb. 1966
    Rentner
  • 19 Schnell, Matthias; geb. 1986
    Vertreter
  • 20 Twardokus, Uwe; geb. 1972
    Elektrotechniker, Meister, Geschäftsführer
  • 21 Varamann, Antje; geb. 1977
    Dipl. Sozialarbeiterin / Sozialpädagogin

Stadtvertreterwahl in Ueckermünde

Wahlbekanntmachung gemäß § 21 des Landes- und Kommunalwahlgesetzes M-V

Der Wahlausschuss der Stadt Ueckermünde hat in der öffentlichen Sitzung am 25. März 2014 folgende Wahlvorschläge für die Wahl zur Stadtvertretung Ueckermünde am 25. Mai 2014 zugelassen.

Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD)

1. Seeger, Carsten, Wirtschaftskaufmann, geb. 1966

2. Erinski, Alexander, Berufsschullehrer, geb. 1966

3. Florin, Silvana, Bauspar- und Finanzierungsberaterin, geb. 1967

4. Kalinowski, Reinhard, Pensionär, geb. 1953

5. Schemmel, René, Elektriker, geb. 1966

6. Florin, Aaron, Schüler, geb. 1995

7. Nieswandt, Jens, Psychologe, geb. 1970

Gemeindevertreterwahl in Ferdinandshof

Unsere Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahl:
Wahlbekanntmachung 2014
Der Wahlausschuss des Amtes Torgelow – Ferdinandshof hat in seiner Sitzung am 18.03.2014 folgende Wahlvorschläge zugelassen:

Für die Gemeinde Ferdinandshof – Gemeindevertretung

  • 1 Sigusch, Thomas; geb. 1971
    Geschäftsführer

Herzlichen Glückwunsch an Sandra Nachtweih!

PE146410

Die Wahlsiegerin Sandra Nachtweih gemeinsam mit ihren beiden Söhnen.
Foto: www.sandra-nachtweih.de

Die SPD gratuliert der neuen Pasewalker Bürgermeisterin herzlich zum grandiosen Wahlerfolg.  Bereits im ersten Wahlgang ein so deutliches Ergebnis zu erhalten, spricht für den engagierten Wahlkampf von Sandra Nachtweih. Wir wünschen ihr viel Erfolg und freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit.

Das vorläufige Endergebnis finden Sie hier. Zum Abschneiden der NPD bleibt zu sagen: die Wählerinnen und Wähler haben den Neonazis eine deutliche Abfuhr erteilt. Dennoch ist jede Stimme für die Rechtsextremisten, eine Stimme zu viel.

Gemeindevertreterwahl in Vogelsang-Warsin

Unsere Kandidatinnen und Kandidaten
Amtliche Bekanntmachung
Der Wahlausschuss der Gemeindewahlbehörde des Amtes „Am Stettiner Haff“ hat in seiner Sitzung am 24.03.2014 folgende Wahlvorschläge für die Wahl der Gemeindevertretung Vogelsang-Warsin zugelassen, die hiermit öffentlich bekannt gegeben werden.
  • 1 Böttcher, Philip; geb. 1995 in Pasewalk;  Schüler;
    17375 Vogelsang-Warsin

Stadtvertreterwahl in Eggesin

Unsere Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahl:
Amtliche Bekanntmachung
Der Wahlausschuss der Gemeindewahlbehörde des Amtes „Am Stettiner Haff“ hat in seiner Sitzung am 24.03.2014 folgende Wahlvorschläge für die Wahl der Stadtvertretung Eggesin zugelassen, die hiermit öffentlich bekannt gegeben werden.
  • 1 Rath, Viola; geb. 1955 in Torgelow; Lehrerin;
    17367 Eggesin
  • 2 Löbel, Otto; geb. 1955 in Ueckermünde; Betriebsleiter;
    17367 Eggesin
  • 3 Reinhardt, Berit; geb. 1977 in Magdeburg; Dipl. Verwaltungswirtin;
    17367 Eggesin
  • 4 Schulz, Michael; geb. 1992 in Pasewalk; Student;
    17367 Eggesin

SPD begrüßt Offenheit von Minister Backhaus

Die SPD-Kreistagsfraktion begrüßt die Offenheit von Minister Backhaus für Lösungen der Probleme mit dem Polder Kamp

Der Besuch von Minister Backhaus im Kamp bringt Bewegung in die festgefahrene Situation. Die Pumpkosten im Kamp stiegen in den vergangenen Jahren nach der Wiedervernässung um mehr als das 20-fache, die Kosten werden auf die Eigentümer umgelegt. Diese gingen zu Gericht, klagten gegen die hohen Umlagegebühren und erhielten Recht. Damit sind aber die Ursachen für die Kostenexplosion nicht beseitigt. Alles gehört auf den Prüfstand: die Deiche und die Pumpwerke.

Der Minister erklärt sich bereit, sogar persönlich eine Arbeitsgruppe aus Mitgliedern der Gemeinde, des Landkreises und des Wasserzweckverbandes zu moderieren, um eine sachgerechte Lösung zu finden. Das Ministerium weist aber darauf hin, dass nicht das Land, sondern der Kreis, der Verband und die Gemeinde zuständig sind.

Allerdings könnte das Land doch noch in die Verantwortung kommen und das versprach der Minister zu überprüfen: Bei einer geschlossenen Ortslage mit Kern handelt es sich für gewöhnlich um einen Deich erster Ordnung. Dies könnte auf Kamp zutreffen, wie auch das Verwaltungsgericht bemerkte. In diesem Falle wären die Pflege und die Unterhaltung der Deiche am Polder Kamp Landessache.

Dazu erklärte Elisabeth Aßmann: “Es bleibt also noch einiges zu tun! Die SPD-Fraktion wird sich weiter aktiv für bürgernahe Lösungen einsetzen.”

Energiewende durch wirtschaftliche Beteiligung – Energiekonferenz am 08. März in Greifswald

140308_Publikum_Christian-Pegel_E-Minister-MV_Vortrag_Situation-EWende-in-MV

Geballte Informationen zur Energiewende und den verschiedenen Möglichkeiten zur wirtschaftlichen Beteiligung für Städte, Gemeinden und Bürger an Erneuerbaren-Energien-Projekten erhielten die knapp 100 Teilnehmer der Konferenz in Greifswald. So wies Arp Fittschen vom Städte- und Gemeindetag M-V darauf hin, dass unser kommunales Wirtschaftsrecht Kommunen bei der Stromerzeugung bevorzugt – also auch bei der Stromgewinnung aus Erneuerbaren Energien. Zuvor hatte Rudolf Borchert, Vorsitzender des Landtagsausschusses M-V für Energie, in seinem Beitrag erfolgreiche Beispiele für kommunales Engagement bei der Energiewende in M-V aufgezeigt, während Christian Pegel, Energieminister in M-V, das Vorhaben seines Ministeriums darstellte, die Beteiligung von Gemeinden und Bürgern an Windenergieprojekten durch eine gesetzliche Regelung auf Landesebene zu sichern.

140308_Pegel-Borchert-Fittschen_PodiumsDiskussionVon diesen Rahmenbedingungen war auch Manfred Schaub, Leiter der Energieagentur für den Landkreis Kassel, begeistert. Er war zur Konferenz extra aus Nordhessen angereist und informierte in einem Workshop über die Schritte der Stadt Wolfhagen auf dem Weg zu einer 100%igen Stromversorgung aus Erneuerbaren Energien. Dabei konnte er aufzeigen, dass die Energieoffensive in Wolfhagen zu einer dauerhaften Wertschöpfung in der Region beigetragen hat. Dass dies auch im Kreis Vorpommern-Greifswald möglich ist, diskutierten die Teilnehmer am Nachmittag gemeinsam mit Prof. Peter Adolphi von der Akademie für Nachhaltige Entwicklung M-V im Rahmen eines Workshops.

Offensichtlich gibt es einen großen 140308_Dr-Monique-Woelk_BegruessungInformationsbedarf zum wirtschaftlichen Einstieg in die Erneuerbaren, gerade auch vor dem Hintergrund, dass die Novellierung des EEG noch nicht abgeschlossen ist und Unklarheit darüber besteht, wie es mit der Förderung von EE-Projekten weitergeht. So war denn auch der Saal des Berufsbildungswerkes vollbesetzt. Dorthin hatten der SPD-Kreisverband Vorpommern-Greifswald und die Friedrich-Ebert-Stiftung zur Konferenz ‚Energiewende in M-V – Wer, wie, wem nutzt sie?‘ eingeladen. Gekommen waren Bürger, Bürgermeister und Gemeindevertreter sowie Unternehmer und Mitglieder verschiedener Verbände und Institutionen aus dem Umfeld der Erneuerbaren Energien.

140308_Rudolf-Borchert_Vors-LandtagsAusschuss-Energie_Situation-EWende-in-MV-BeteiligungDr. Monique Wölk, Initiatorin und Organisatorin der Konferenz: „Mecklenburg-Vorpommern gehört zu den Ländern, die bei der Energiewende voranschreiten. Wir haben in unserer Region jetzt die große Chance, durch die Beteiligung von Bürgern, Gemeinden und Städten an der Vermarktung und dem Eigenverbrauch selbst gewonnener Energie wirtschaftlich zu profitieren. Diese Chance sollten wir nicht ungenutzt verstreichen lassen.“

Die trotz der derzeitigen Unsicherheiten noch immer lukrative Investition in Erneuerbare kann jedoch für Unerfahrene auch Risiken bergen. Wie sich Fallstricke für Städte und Gemeinden beim wirtschaftlichen Engagement in EE-Projekten minimieren lassen und welche Beratungsmöglichkeiten es dazu seitens des Städte- und Gemeindetages M-V gibt, stellte Arp Fittschen auf der Konferenz sehr anschaulich dar.

Die beiden Vorstände der Inselwerke eG aus Usedom, Frank Haney und René Tettenborn, zeigten in ihrem Workshop auf, wie genossenschaftliche Lösungen die Umsetzung von regionalen Projekten unterstützen können. Diese reichen von der Beleuchtungsumstellung auf LED bis zur Entwicklung von Photovoltaiklösungen für Betriebe und kommunale Gebäude.

140308_Christian-Pegel_E-Minister-MV_Vortrag_Situation-EWende-in-MV_2

Landesregierung tagt im Landkreis Vorpommern-Greifswald

Nr. 44/2014-13.03.2014-STK-Staatskanzlei

In seiner Regierungserklärung hat Ministerpräsident Erwin Sellering angekündigt, dass das Kabinett in dieser Wahlperiode in jedem Landkreis und jeder kreisfreien Stadt gemeinsam mit Vertretern der Kommunen eine Kabinettssitzung abhalten wird. Zur nächsten auswärtigen Kabinettssitzung kommen die Ministerinnen und Minister am 18. März 2014, 10.00 Uhr, im Bildungszentrum, Feldstraße 85, 17485 Greifswald, zusammen. Im ersten Teil der Sitzung wird die normale Tagesordnung behandelt. Im zweiten Teil diskutiert die Regierung mit der Landrätin und ihren Beigeordneten, dem Kreistagspräsidenten und Vertretern der demokratischen Fraktionen im Kreistag über die wirtschaftliche Entwicklung des Kreises, die Lage der Kommunen und die Energiewende.

Um 13.00 Uhr findet ein Pressegespräch statt.

Ihre Fragen beantworten:

  • Ministerpräsident Erwin Sellering,
  • Minister für Inneres und Sport Lorenz Caffier,
  • Landrätin Dr. Barbara Syrbe und
  • Kreistagspräsident Michael Sack

Zu Beginn der Sitzung mit den Vertretern des Kreises besteht um ca. 11.00 Uhr die Möglichkeit für Auftaktbilder.

Im Anschluss an die Kabinettssitzung werden die Ministerinnen und Minister Unternehmen und Einrichtungen des Landkreises besuchen.

Wahl der Kommunalwahlliste Kreistag WB 10 / Stadt Strasburg, Amt Uecker-Randow-Tal, Amt Löcknitz-Penkun

  1. Raulin, Norbert
  2. Ammon, Michael
  3. Geiger, Karl-Edmund
  4. Telzerow, Thomas
  5. Becker, Diana
  6. Dahlemann, Patrick
  7. Wohlgemuth, Dietmar
  8. Krause, Herbert
  9. Zaddach, Hans-Jürgen
  10.  Adam, Michael

Schreiben Sie mir!

Persönliche Angaben
Ihre Nachricht
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Wenn Sie weiterhin Informationen über meine Arbeit erhalten möchten, geben Sie bitte hier Ihre Anschrift an.
Möchten Sie zurück gerufen werden?
Ein direktes Gespräch ist manchmal besser und schneller als ein Brief oder eine E-Mail, wenn Sie möchten, rufe ich Sie gerne telefonisch zurück.
Einverständniserklärung