Schliessen Gönnen Sie sich doch mal was! Sie benutzen den Internet Explorer 8 oder eine ältere Version. Der Internet Explorer 8 ist technisch nicht mehr auf dem aktuellen Stand für das Internet, wodurch Ihr Internet-Erlebnis merklich eingeschränkt ist. Installieren Sie den Internet Explorer 9 oder einen anderen Browser (Google Chrome oder Mozilla Firefox) und nutzen Sie alle Möglichkeiten, die Ihnen das Netz bietet.
Herzlich Willkommen auf meiner Internetseite
Herzlich Willkommen auf meiner Internetseite

Herzlich Willkommen!

Hier haben Sie die Möglichkeit, sich über unsere Arbeit im Kreistag, in den Stadt- und Gemeindevertretungen und in den Ausschüssen zu informieren. Scheuen Sie sich nicht, uns bei Fragen oder Anregungen zu kontaktieren. Herzlichen Dank für Ihr Interesse und viel Spaß beim Surfen.

Ihr Bernd Nabert


Einladung zur Fraktionssitzung Nr. 03/2018

Am kommenden Mittwoch, den 06.06.2018, lädt die SPD-Fraktion in der Stadtvertretung der Hansestadt Anklam ab 18.30 Uhr in ihren Fraktionsraum im Gotischen Giebelhaus (Frauenstraße 12, 17389 Anklam) zu ihrer dritten Fraktionssitzung im Jahr 2018 ein.

Schwerpunkt der Zusammenkunft wird die Vorbereitung der nächsten Sitzung der Stadtvertretung am 7. Juni 2018 sein, auf der u.a. die Satzung des Jugendparlamentes der Hansestadt Anklam beschlossen werden soll zudem sollen die aktuelle Haushaltssituation und das geplante Parkhaus in der Innenstadt beraten werden.

Als Gäste werden Vertreter der Anklamer Jugendparlamentsinitiative zum Satzungsentwurf des Jugendparlamentes sowie der stellvertretende Bürgermeister und Leiter des Fachbereiches Finanzmanagement und Zentrale Dienste, Herr Dr. Butzke, zur aktuellen Haushaltssituation teilnehmen.

Peenehäfen müssen gemeinsam gedacht werden

Für die kommende Sitzung des städtischen Ausschusses für Finanzen am 28. Mai 2018 hat die Stadtverwaltung einen Antrag eingebracht einen Verlustausgleich in Höhe von 46.600 Euro an die Binnenhafen Anklam GmbH zu zahlen.

Christopher Denda, Mitglied im Ausschuss für Finanzen, macht deutlich, dass die SPD-Fraktion der jetzigen Vorlage nicht zustimmen wird. Er begründet dies wie folgt: „Es kann nicht sein, dass wir für Jarmen und Demmin die Häfen betreiben, aber gleichzeitig nur die Anklamer Steuerzahler für das wachsende Defizit der Binnenhafen Anklam GmbH alleine geradestehen. Die Binnenhafen Anklam GmbH sollte deshalb umgehend mit Unterstützung der Stadtverwaltung Verhandlungen mit Demmin und Jarmen Verhandlungen über einen fairen Lastenausgleich aufnehmen.“

Dazu ergänzt der Fraktionsvorsitzende, Dr. Uwe Schultz: „Unsere Peenehäfen in Anklam, Demmin und Jarmen müssen wir als Einheit betrachten. Deshalb müssen sich auch alle drei Kommunen an den Kosten für die Häfen beteiligen. Sollten sich Jarmen und Demmin sich nicht bewegen wollen dürfen wir vor Konsequenzen nicht scheuen.“

Einladung zur 5. Bürgersprechstunde des SPD-Ortsvereins Anklam

Am Mittwoch, den 16. Mai lädt der SPD-Ortsverein Anklam zu seiner 5. Bürgersprechstunde im Jahr 2018 ein. Diese findet zwischen 17:00 Uhr und 18:00 Uhr in der Anklamer Gaststätte „Südeck“ (Adolf-Damaschke-Str. 20, 17389 Anklam) statt. Eine Voranmeldung ist nicht notwendig.Als Ansprechpartner wird das Vorstandsmitglied und Anklamer Unternehmerin Ines Scharf vor Ort sein. Sie wünscht sich, dass viele Bürgerinnen und Bürger vorbeikommen, um gemeinsam im Gespräch zu bleiben. „Und das nicht nur im Wahlkampf, sondern immer“, so Scharf.

Einladung zur 4. Bürgersprechstunde des SPD-Ortsvereins Anklam

Am Mittwoch, den 18. April lädt der SPD-Ortsverein Anklam zu seiner 4. Bürgersprechstunde im Jahr 2018 ein. Diese findet zwischen 17:00 Uhr und 18:00 Uhr in der Anklamer Gaststätte „Südeck“ (Adolf-Damaschke-Str. 20, 17389 Anklam) statt. Eine Voranmeldung ist nicht notwendig.Als Ansprechpartner wird Christopher Denda, Mitglied im Ausschuss für Finanzen der Hansestadt Anklam, vor Ort sein. Er lädt alle Bürgerinnen und Bürger ein, mit uns ins Gespräch zu kommen, um gemeinsam an der weitern Zukunft zu arbeiten. „Dafür wollen wir weiterhin regelmäßig mit den Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch kommen“, so Denda.

Ikareum ist ein wichtiger Baustein des Stadtumbaus

Der SPD-Ortsverein Anklam kritisiert die Entscheidung des Landkreises als untere Rechtsaufsichtsbehörde die vorläufig zugesagten Kreditaufnahmen für weitergehende Planungen des Umbaus der Nikolaikirche zum Ikareum zurückzunehmen.Christopher Denda, Schriftführer des Ortsvereins und Mitglied im Ausschuss für Finanzen der Hansestadt Anklam, kritisiert, „dass der Landkreis Gutachten, die das Land kofinanziert hat jetzt auf einmal in Zweifel zieht. Obwohl das Wirtschaftlichkeitsgutachten langfristige Entlastungen für den städtischen Haushalt ausweist und große Potenziale für Anklam und die Region als wichtiger Baustein des Stadtumbaus darstellt. Dadurch ergibt sich für mich der Verdacht, dass die CDU das Thema zu einem Spielball im Bürgermeisterwahlkampf machen will.“Denda bedauert, „dass die CDU das Ikareum schon an verschiedenen Stellen in der Vergangenheit torpediert hat. So wurde im vergangenen Jahr eine Bundesförderung im Höhe von ca. 10 Millionen Euro mit haarsträubenden Argumenten verhindert.“Gleichzeitig macht Christopher Denda aber deutlich, „dass wir uns davon aber nicht entmutigen lassen, sondern gemeinsam mit dem Förderkreis Nikolaikirche Anklam e.V., in dem ich selbst Mitglied bin, weiterhin für das Projekt einsetzen werden.“Manfred Ott, Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Anklam macht deutlich, dass „die SPD klare Prioritäten hat: 1. Muss es endlich eine Entscheidung zur Schwimmhalle geben, 2. Muss das Projekt Schulcampus begonnen werden und an 3. Stelle folgt dann das Ikareum. Wir wollen gemeinsam mit Bürgermeister Michael Galander und der SPD-geführten Landesregierung an einer Realisierung des Ikareums arbeiten und stehen hierzu im engen Kontakt mit dem Parlamentarischen Staatssekretär für Vorpommern, Patrick Dahlemann, MdL.“

Einladung zur Fraktionssitzung Nr. 02/2018

Am kommenden Mittwoch, den 11.04.2018, lädt die SPD-Fraktion in der Stadtvertretung der Hansestadt Anklam ab 17.30 Uhr in ihren Fraktionsraum im Gotischen Giebelhaus (Frauenstraße 12, 17389 Anklam) zu ihrer zweiten Fraktionssitzung im Jahr 2018 ein.

Schwerpunkt der Zusammenkunft wird die Vorbereitung der nächsten Sitzung der Stadtvertretung am 12.04.2016 sein, auf der u.a. der Beitritt der Hansestadt Anklam in den zu gründenden Verein „Hansebund Mecklenburg-Vorpommern e.V.“ beraten werden soll und die Personen zur Aufnahme in die Vorschlagsliste zur Schöffenwahl bestätigt werden sollen.

Einladung: Osterfeuer mit Monique Wölk und Patrick Dahlemann in Torgelow

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

zu einem gemütlichen Osterfest im Kreise der Lieben gehört für uns ein uriges Osterfeuer. Dazu laden wir Sie im Namen des SPD-Ortsvereins »Torgelow-Ferdinandshof« und des Teams vom Anglerheim Torgelow sehr herzlich ein.

Wann? Am Ostersonntag, den 01. April 2018, ab 14:00 Uhr

Wo? Anglerheim Torgelow, Wiesenstraße 20

Was? Gemütliches Osterfeuer für Groß und Klein

Selbstverständlich wird für das leibliche Wohl gesorgt sein. Wir freuen uns auf Ihr Kommen und wünschen Ihnen allen ein frohes und erholsames Osterfest.

Einladung zur 3. Bürgersprechstunde des SPD-Ortsvereins Anklam

Am Mittwoch, den 21. März lädt der SPD-Ortsverein Anklam zu seiner 2. Bürgersprechstunde im Jahr 2018 ein. Diese findet zwischen 17:00 Uhr und 18:00 Uhr in der Anklamer Gaststätte „Südeck“ (Adolf-Damaschke-Str. 20, 17389 Anklam) statt. Eine Voranmeldung ist nicht notwendig.Als Ansprechpartner wird Christopher Denda, Mitglied im Ausschuss für Finanzen der Hansestadt Anklam, vor Ort sein. Er lädt alle Bürgerinnen und Bürger ein, mit uns ins Gespräch zu kommen, um gemeinsam an der weitern Zukunft zu arbeiten. „Dafür wollen wir weiterhin regelmäßig mit den Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch kommen“, so Denda.

Zukunft gestalten in Vorpommern-Greifswald

Am Samstag, den 17. März, lädt die Sozialdemokratische Gemeinschaft für Kommunalpolitik in Mecklenburg-Vorpommern e.V. (SGK) auf Initiative des SPD‑Ortsvereins Anklam zu einer Konferenz unter dem Titel „Zukunft gestalten in Vorpommern-Greifswald“. Diese findet zwischen 10:00 Uhr und 16:30 Uhr im Gemeindehaus Butzow (Dorfstr. 7, 17392 Butzow) statt. Um eine formlose Anmeldung bei der SGK unter sgk@kommunales.com oder 0385/55572850 wird gebeten.Die Konferenz soll verschiedene Aspekte der Zukunftsfähigkeit für den Landkreis sowie der Städte und Gemeinden zu beleuchten.So wird Rolf Christiansen (SPD), Landrat des Landkreises Ludwigslust-Parchim, zu den Erfahrungen kooperativer Bürgerbüros in seinem Landkreis berichten.Martina Tegtmeier, MdL, Geschäftsführerin der SGK M-V, wird zu Fragen des Gemeindeleitbildgesetzes und dessen Auswirkungen sowie Überlegungen zur möglichen Vereinfachungen der kommunalen Doppik berichten.Zudem wird Dr. Monique Wölk, SPD-Landratskandidat für Vorpommern-Greifswald, eine Diskussionsrunde zu „Perspektiven für die kommunale Finanzausstattung in Vorpommern-Greifswald“ moderieren.Bernd Nabert, stellvertretender Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Anklam, lädt alle Bürgerinnen und Bürger herzlich zu einer Teilnahme ein und weist darauf hin, dass auch für das leiblich Wohl gesorgt sein wird.

Glyphosatverbot: Entscheidung der Stadtvertretung enttäuschend!

Auf der gestrigen Sitzung der Stadtvertretung der Hansestadt Anklam am 15.02.2018 wurde der Antrag der SPD-Fraktion dein Einsatz von Glyphosat auf stadteigenen Flächen zu verbieten bei 4 Ja-Stimmen, 11 Nein-Stimmen und 2 Enthaltungen abgelehnt.

Dies bedauert Christopher Denda, Mitglied im Ausschuss für Finanzen: „Denn Glyphosat erhöht das Risiko für Erkrankungen, wie Krebs, Alzheimer und Parkinson und für zu Kreuzresistenzen gegen Antibiotika, wie eine Auswertung von 220 Studien an der University of Florida ergab. Insbesondere letzteres wird bisher in der öffentlichen Debatte unterschätzt. Deshalb bedauere ich die gestrige Entscheidung der Stadtvertretung zu unserem Antrag sehr.“

Dazu ergänzt der Fraktionsvorsitzende, Dr. Uwe Schultz: „Dass die CDU, deren bayrischer Parteifreund Christian Schmidt überhaupt wieder für eine Zulassung von Glyphosat gesorgt hat, zur Stadtvertretung einen Parteifreund und Landwirt als Sachverständigen eingeladen hat war sicherlich ein cleverer Schachzug. Besonders objektiv war dessen einseitige Darstellung jedoch nicht. So hat die Frage, warum das Bundesumweltministerium sich so vehement gegen eine weitere Verlängerung von Glyphosat gestemmt hat, leider keine Rolle bei der Entscheidungsfindung gespielt.“

Schreiben Sie mir!

Persönliche Angaben
Ihre Nachricht
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Wenn Sie weiterhin Informationen über meine Arbeit erhalten möchten, geben Sie bitte hier Ihre Anschrift an.
Möchten Sie zurück gerufen werden?
Ein direktes Gespräch ist manchmal besser und schneller als ein Brief oder eine E-Mail, wenn Sie möchten, rufe ich Sie gerne telefonisch zurück.
Einverständniserklärung