Schliessen Gönnen Sie sich doch mal was! Sie benutzen den Internet Explorer 8 oder eine ältere Version. Der Internet Explorer 8 ist technisch nicht mehr auf dem aktuellen Stand für das Internet, wodurch Ihr Internet-Erlebnis merklich eingeschränkt ist. Installieren Sie den Internet Explorer 9 oder einen anderen Browser (Google Chrome oder Mozilla Firefox) und nutzen Sie alle Möglichkeiten, die Ihnen das Netz bietet.
Herzlich Willkommen auf meiner Internetseite
Herzlich Willkommen auf meiner Internetseite

Herzlich Willkommen!

Hier haben Sie die Möglichkeit, sich über unsere Arbeit im Kreistag, in den Stadt- und Gemeindevertretungen und in den Ausschüssen zu informieren. Scheuen Sie sich nicht, uns bei Fragen oder Anregungen zu kontaktieren. Herzlichen Dank für Ihr Interesse und viel Spaß beim Surfen.

Ihr Bernd Nabert


Einladung zur 2. Bürgersprechstunde des SPD-Ortsvereins Anklam

Am Mittwoch, den 21. Februar lädt der SPD-Ortsverein Anklam zu seiner 2. Bürgersprechstunde im Jahr 2018 ein. Diese findet zwischen 17:00 Uhr und 18:00 Uhr in der Anklamer Gaststätte „Südeck“ (Adolf-Damaschke-Str. 20, 17389 Anklam) statt. Eine Voranmeldung ist nicht notwendig.Als Ansprechpartner werden Manfred Ott, Vorsitzender des Ortsvereins, und Dr. Monique Wölk, Landratskandidatin der SPD, vor Ort sein. Thema der Sprechstunde wird „Von Jobcenter über Jugendamt bis zum Bauamt: Was muss sich im Landkreis verbessern?“ sein. Aber auch Bürger mit anderen Fragen und Anregungen sind willkommen.Dr. Monique Wölk macht deutlich, dass „es mit mir als künftiger Landrätin zu einer Qualitätsoffensive in der Bürgerfreundlichkeit der Kreisverwaltung kommen soll. Dazu sind die von mir vorgeschlagenen Bürgerbüros vor Ort ein wichtiger Baustein. Außerdem will ich auch als Landrätin regelmäßig Sprechstunden im ganzen Landkreis abhalten, zu denen man sich vorher nicht anmelden muss.“

Einladung zur Fraktionssitzung Nr. 01/2018

Am kommenden Mittwoch, den 14.02.2018, lädt die SPD-Fraktion in der Stadtvertretung der Hansestadt Anklam ab 17.30 Uhr in ihren Fraktionsraum im Gotischen Giebelhaus (Frauenstraße 12, 17389 Anklam) zu ihrer ersten Fraktionssitzung im Jahr 2018 ein.

Schwerpunkt der Zusammenkunft wird die Vorbereitung der nächsten Sitzung der Stadtvertretung am 15.02.2016 sein, auf der u.a. Haushaltssatzung für 2018, sowie ein Antrag der SPD zum Verbot des Einsatzes von Glyphosat auf stadteigenen Flächen beraten werden.

Als Gast wird Herr Dr. Butzke, Fachbereichsleiter für Finanzmanagement und zentrale Dienste und 1. Stellvertretende Bürgermeister der Hansestadt Anklam an der Sitzung teilnehmen.

Kein Glyphosat auf städtischen Flächen!

Für die kommende Sitzung der Stadtvertretung der Hansestadt Anklam am 15.02.2018 bringt die SPD-Fraktion eine Beschlussvorlage ein, welcher fordert, dass künftig kein Glyphosat mehr auf stadteigenen Flächen eingesetzt werden darf.

Dies begründet Dominik Nauke, Mitglied im Ausschuss für Stadtmarketing, Bildung und Soziales, wie folgt: „Glyphosat wurde von der Weltgesundheitsbehörde als möglicherweise krebserregend eingestuft. Auch das Bundesumweltministerium hat sich gegen eine Verlängerung der Nutzungserlaubnis gestellt. Hätte Bundesminister Schmidt von der CSU dieses Votum auf EU-Ebene nicht einfach übergangen wäre es erst gar nicht zu einer Verlängerung gekommen. Deshalb sollten wir jetzt als Hansestadt Anklam mit gutem Beispiel vorangehen und den Einsatz von Glyphosat untersagen“

Dazu ergänzt der Fraktionsvorsitzende, Dr. Uwe Schultz: „Der Einsatz von Glyphosat beschränkt nachweislich die Nahrungsgrundlage für Bienen und Insekten – was sich mittelfristig auch direkt auf uns auswirkt. Wir können doch nicht sehenden Auges so etwas unterstützen. Deswegen ist ein Nutzungsverbot für Glyphosat zwingend notwendig.“

Einladung zur 1. Bürgersprechstunde des SPD-Ortsvereins Anklam

Am Mittwoch, den 17. Januar lädt der SPD-Ortsverein Anklam zu seiner 1. Bürgersprechstunde im Jahr 2018 ein. Diese findet zwischen 17:00 Uhr und 18:00 Uhr in der Anklamer Gaststätte „Südeck“ (Adolf-Damaschke-Str. 20, 17389 Anklam) statt. Eine Voranmeldung ist nicht von Nöten.Als Ansprechpartner werden der Vorsitzende des Ortsvereins, Manfred Ott und der Schatzmeister des Ortsvereins und Mitglied des Ausschusses für Stadtmarketing, Bildung und Soziales der Hansestadt Anklam, Dominik Nauke, vor Ort sein.Manfred Ott unterstreicht, dass „wir auch 2018 die Reihe unserer monatlichen Bürgersprechstunden fortsetzen wollen. Ich kann alle nur ermuntern zu uns zu kommen, damit wir gemeinsam sehen, wie wir ihnen weiterhelfen können.“

SPD Kreisvorstand nominiert Dr. Monique Wölk

Die Landratskandidatin tritt für mehr Bürgernähe, besseren Nahverkehr und Entlastung der Gemeinden ein.

„Im Landkreis Vorpommern-Greifswald sollen zukünftig alle in 20 Minuten ein Bürgerbüro des Landkreises erreichen können, wo man sein Auto um- oder abmelden und weitere Anliegen erledigen kann.“

Dies erklärte Monique Wölk bei ihrer Nominierung durch den Kreisvorstand der SPD am 18.Dezember 2017. Der Kreisvorstand und die Ortsvereinsvorsitzenden der SPD im Landkreis nominierten Monique Wölk in ihrer gemeinsamen Sitzung einstimmig als Kandidatin zur Landratswahl. Die endgültige Entscheidung trifft die Mitgliederversammlung des SPD Kreisverbandes am 27.Januar 2018 in Wolgast.

Monique Wölk tritt für mehr Bürgern.he, besseren Nahverkehr – vor allem auf dem Land – und eine Stärkung von Städten und Gemeinden ein.

Hierzu erklärt sie:

„Ich will mich für eine bessere Erreichbarkeit im Landkreis einsetzen. Wir müssen Lösungen dafür finden, dass die Orte im ländlichen Raum stärker in das Nahverkehrsnetz eingebunden werden und mehr Menschen den öffentlichen Personennahverkehr nutzen können.“

Zur Frage der finanziellen Entlastung von Städten und Gemeinden erklärt sie:

„Wenn mehr als die Hälfte der Gemeinden mit ihren Einnahmen nicht die Ausgaben decken können, dann ist es höchste Zeit für eine substanzielle Entlastung der Gemeinden und damit auch für eine Senkung der Kreisumlage.“

Bei Nachfragen oder zur Vereinbarung eines Pressetermins wenden Sie sich bitte direkt an Monique Wölk und Bernd Nabert.

Dr. Monique Wölk: 0170-9941727, m.woelk@gmx.net

Bernd Nabert: 0152-56166422, bernd.nabert@t-online.de

Download (PDF, 528KB)

Wirtschaftshäfen im Landkreis Vorpommern-Greifswald in Not, sie müssen kooperieren!

Beim Gespräch der SPD-Kreistagsfraktion mit der Hafenwirtschaft und Experten aus Verwaltung und Politik gestern in Lubmin wurde die andauernde  Krise in der Hafenwirtschaft des Landkreises VG eingehend erörtert.

Ergebnisse:

  1. Entwicklungen insbesondere auf dem Getreidemarkt und in der Hafenlogistik verursachen seit einigen Jahren einen starken Rückgang der Umschlagszahlen. Die zu erwartende Konkurrenz mit den Häfen Rostock und Swinemünde/Stettin sowie Schwierigkeiten mit dem Vertiefen der Hafenzufahrten bedrohen die Existenz unserer vorpommerschen Häfen zusätzlich.
  2. “Nur Kooperation der Häfen im Landkreis VG kann helfen.” Diese Forderung an die vorpommersche Hafenwirtschaft formulierte Henning Bligenthal (FOTO), Geschäftsführer der Hafengesellschaft Vierow. Er fand damit große Zustimmung.Unsere Schlussfolgerung: Die Hafenwirtschaft Vorpommerns muss dringend auf die Entwicklungen des Marktes reagieren.
  3. Soweit es die Rahmenbedingungen betrifft, muss das Land für künftige Förderungen Kriterien festlegenund für Infrastrukturverbesserungen sorgen. Landkreis und Landesregierung sollten dies gemeinsam tun.Die Kreistagsfraktion der SPD wird hierzu weitere Initiativen ergreifen.
  4. Am 23.2. 18, 10 Uhr, in Lubmin wird die SPD-Kreistagsfraktionmit dem Infrastrukturminister Pegel und der Hafenwirtschaft das Gespräch fortsetzen.

Moderatorin Dr. Monique Wölk (SPD Greifswald) mit dem Hamburger Hafenlogistiker Birger Hagen und Rolf Kammann, WFG Vorpommern Dr. Günther JikeliStellv. Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion VG

Dr. Monique Wölk (SPD) und der Fraktionsvize Dr. Günther Jikeli moderierten die gut besuchte Veranstaltung.Der Parlamentarische Staatssekretär Dahlemann unterstützt die Initiativen der Kreistagsfraktion.Als Experten referierten Birger Hagen (Hafenlogistiker aus Hamburg), Heiko Wenzel (Hafenlogistiker aus Rostock),Rolf Kammannn (Geschäftsführer der Wirtschaftsfördergesellschaft Vorpommern) , Jens-Uwe Zingler (Referatsleiter Hafenwirtschaft im Energieministerium) und Hr. Schulze, Stellv. Leiter WSA Stralsund.

Alfred und Henning Bligenthal, Geschäftsführer der Hafengesellschaft VIEROW, Brigitte Witt, SPD-Kreistags-Fraktionsgeschäftsführerin (v.l.n.r.)

Landkreis Vorpommern Greifswald braucht Neustart

Die SPD in Vorpommern-Greifswald sieht die Notwendigkeit eines Richtungswechsels in der Verwaltung des Landkreises. Daher wird jede Unterstützung einer Landratskandidatur sich an inhaltlichen Kriterien messen lassen müssen, die die Bedürfnisse der Menschen in unserem Landkreis in den Mittelpunkt stellt. Hierzu erklärt der Kreisvorsitzende der SPD VG, Bernd Nabert: „In vielen Punkten hat der Kreistag und die Verwaltung des Landkreises in den letzten Jahren die Wünsche der Bürger nicht berücksichtigt. Besonders deutlich wird dies ander anhaltend hohen Kreisumlage. Diese sorgt aktuell dafür, dass die Mehrheit der Gemeinden handlungsunfähig ist und regelmäßig Steuern und Gebühren für unsere Bürgerinnen und Bürger weiter steigen. Im Gegensatz dazu ist der Landkreis besonders in den letzten zwei Jahren massiv durch Maßnahmen der SPD in Bund und Land entlastet worden. Deshalb muss es hier endlich zu einem Richtungswechsel kommen! Die SPD VG wird keine Landratskandidatur unterstützen, die nicht eine substantielle Absenkung der Kreisumlage als einen zentralen Eckpfeiler enthält.“

In den nächsten Monaten wird es innerhalb der SPD VG eine Entscheidung über die Landratskandidatur geben. Eine eigenständige Kandidatur als SPD pur ist dabei genauso eine Option, wie die Zusammenarbeit mit anderen Parteien. Entscheidend ist aber, dass sozialdemokratische Ziele und Inhalte Eckpfeiler der Kandidatur bilden. Der Kreisvorsitzende der SPD VG, Bernd Nabert betont: „Wir wollen, dass sich im Landkreis zum Positiven verändert. Die Verwaltung muss endlich Bürgernähe zeigen. Außerdem brauchen wir mehr Investitionen in Bildung und unsere Straßen. Vor allem aber brauchen wir einen Landkreis, der seine Verantwortung für die Städte und Gemeinden kennt und diesen Luft zum Atmenlässt.

Michael Sack hat in den letzten Jahren immer wieder gegen diese Vorstellungen gestimmt. Sei es in der Frage der Kreisumlage oder in der Frage der Konsolidierungsvereinbarungen,die Investitionen erschwert. Die SPD VG sieht hier kein Potential für einen Richtungswechselund schließt deshalb eine Unterstützung der Kandidatur von Michael Sack klar aus.“

»Nachsitzen« mit Norbert Raulin und Patrick Dahlemann (Folge 32)

»Nachsitzen« mit Norbert Raulin und Patrick Dahlemann (Folge 31)

»Nachsitzen« mit Norbert Raulin und Patrick Dahlemann (Folge 30)

Schreiben Sie mir!

Persönliche Angaben
Ihre Nachricht
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Wenn Sie weiterhin Informationen über meine Arbeit erhalten möchten, geben Sie bitte hier Ihre Anschrift an.
Möchten Sie zurück gerufen werden?
Ein direktes Gespräch ist manchmal besser und schneller als ein Brief oder eine E-Mail, wenn Sie möchten, rufe ich Sie gerne telefonisch zurück.
Einverständniserklärung