Schliessen Gönnen Sie sich doch mal was! Sie benutzen den Internet Explorer 8 oder eine ältere Version. Der Internet Explorer 8 ist technisch nicht mehr auf dem aktuellen Stand für das Internet, wodurch Ihr Internet-Erlebnis merklich eingeschränkt ist. Installieren Sie den Internet Explorer 9 oder einen anderen Browser (Google Chrome oder Mozilla Firefox) und nutzen Sie alle Möglichkeiten, die Ihnen das Netz bietet.

Schülerbeförderung: SPD-Grüne Fraktion fordert Rückkehr zum Fahrplan 2015/2016 und nachhaltige Lösung der Probleme auf der Insel Usedom

haltestelle

Die SPD-Grüne Fraktion beantragt im Kreistag eine unverzügliche Rückkehr zum Fahrplan 2015/2016 und fordert eine unbürokratische Erstattung der für Eltern und Schulen zusätzlich entstandenen Kosten. Nach Hinweisen auf Probleme in der Schülerbeförderung auf der Insel Usedom aus den sozialen Netzwerken hatte die SPD-Grüne Fraktion das Thema im Bildungsausschuss des Kreistages auf die Tagesordnung gesetzt. Im Laufe der Diskussion wurde klar, dass es massive Probleme für die Schülerinnen und Schüler auf Usedom gibt. Die Vertreter der Kreisverwaltung sprachen von ca. 60 bekannten Fällen, in denen Eltern unzumutbare Fußwege und lange Wartezeiten angaben. Eine hohe Dinkelziffer ist nicht auszuschließen. „Wir erwarten von der UBB eine schnelle Rückkehr zum Fahrplan des Schuljahres 2015/2016. Dieser hat aus Sicht aller Beteiligten gut funktioniert und konnte durch die UBB im vergangenen halben Jahr gut umgesetzt werden”, so Erik von Malottki, Kreistagsmitglied und Mitglied des Bildungsausschusses. “Bei der Erstellung des Fahrplanes zum Schuljahr 2016/2017 wurden massive Fehler gemacht. Wir fordern daher aus diesen Fehlern zu lernen und bei der Erstellung eines neuen Fahrplanes die Betroffenen zu beteiligen. Ist es der UBB nicht möglich eine Schülerbeförderung im Sinne aller Beteiligten zu gewährleisten, sollten wir eine Neuvergabe des Schülerverkehres prüfen”, ergänzt von Malottki.

Schreiben Sie mir!

Persönliche Angaben
Ihre Nachricht
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Wenn Sie weiterhin Informationen über meine Arbeit erhalten möchten, geben Sie bitte hier Ihre Anschrift an.
Möchten Sie zurück gerufen werden?
Ein direktes Gespräch ist manchmal besser und schneller als ein Brief oder eine E-Mail, wenn Sie möchten, rufe ich Sie gerne telefonisch zurück.
Einverständniserklärung